Follow us

PubMed

Academia.edu

ResearchGate

Spacer
KV7
KV6
KV4
KV3
KV2
KV1

Sepsisforschung bei Septomics - interdisziplinär, komplementär und translational

Aktuell arbeiten in SEPTOMICS drei Arbeitsgruppen an der Erforschung des Krankheitsbildes Sepsis.

Ca_PlatteKlicken Sie für eine vergrößerte Ansicht auf das Bild
C. albicans - Wachstumstest

Die Arbeitsgruppe „Fungal Septomics“ unter der Leitung von Prof. Dr. Oliver Kurzai widmet sich schwerpunktmäßig den systemischen Pilzinfektionen. Die Inzidenz der Pilzsepsis hat in den letzten Jahrzehnten dramatisch zugenommen und die entsprechenden Infektionen weisen eine deutlich erhöhte Letalität auf. Bei „Fungal Septomics“ wird anhand der wichtigsten humanpathogenen Pilze Candida albicans und Aspergillus fumigatus untersucht, unter welchen Bedingungen eine Pilzsepsis entstehen kann und wie das Immunsystem darauf reagiert. Darüber hinaus koordiniert Prof. Kurzai eine europäische Multicenterstudie, die genetische Risikofaktoren für Pilzinfektionen analysiert.


Im Bild: Die Herstellung von Mutanten, d.h. gentechnisch veränderten Stämmen, ist ein wichtiges Werkzeug im infektionsbiologischen Labor. Die hier getesteten Mutanten von Candida albicans (untere vier Reihen) zeigen alle ein schlechteres Wachstum als der Ausgangsstamm (oberste Reihe), der bis zur niedrigsten Konzentration (ganz rechts) wächst. Solche Wachstumsdefizite können wichtige Hinweise auf die Funktion der mutierten Gene geben.


REM_G_5000Klicken Sie für eine vergrößerte Ansicht auf das Bild
Humane neutrophile Granulozyten im Rasterelektronenmikroskop

Die Arbeitsgruppe „Host Septomics” unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Hortense Slevogt untersucht komplementär, wie die wichtigsten Sepsiserreger das menschliche Immunsystem auf molekularer und zellulärer Ebene aktivieren. Dieser Schwerpunkt ist von zentraler Bedeutung, da der Verlauf der Immunaktivierung das Krankheitsbild der Sepsis entscheidend bestimmt. Ein besonderer Schwerpunkt der Gruppe liegt auf der „internen Kommunikation“ des Immunsystems, die durch körpereigene Botenstoffe, sogenannte Alarmine, vermittelt wird und den Verlauf einer Immunaktivierung entscheidend beeinflussen kann. Diese Kommunikationsprozesse sind für das Krankheitsbild der Sepsis bisher wenig untersucht.


Im Bild: Neutrophile Granulozyten (hier im Rasterelektronenmikroskop mit 5000-facher Vergrößerung) sind die häufigsten weißen Blutkörperchen. Sie gehören zu den „Fresszellen“ und sind damit Bestandteil der allgemeinen, unspezifischen Immunantwort. Neutrophile Granulozyten zirkulieren im Blut und wandern im Falle einer Infektion zum Ort des Geschehens. Dort nehmen sie die infektionsauslösenden Mikroben auf (Phagozytose) und verdauen sie.


CS2Klicken Sie für eine vergrößerte Ansicht auf das Bild
Probengewinnung und -analyse

Die vom Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur geförderte klinische Forschergruppe "Clinical Septomics" komplettiert das ZIK Septomics und stärkt den translationalen Aspekt. Die Forschergruppe wird von Prof. Dr. Frank Martin Brunkhorst geleitet (Paul-Martini-Stiftungsprofessor für "Klinische Sepsisforschung"). Zentrale Aufgabe von „Clinical Septomics“ ist die Verbesserung des klinischen Managements von Sepsispatienten über die Durchführung qualitativ hochwertiger klinischer Studien. Darüber hinaus dokumentieren die Mitarbeiter Krankheitsverläufe und koordinieren die Gewinnung von Probenmaterial für die Grundlagenforschung.


Im Bild: Die gewonnenen Patientenproben erhalten Barcodes, damit Ergebnisse später mit Anamnesedaten abgeglichen werden können.








Welt-Sepsis-Tag 2017

Kurzfilmworkshop Sepsis
Mach mit!

World Sepsis Day

News:

  • 02.06.2017NWG Host Fungal Interfaces steigt bei „FungiNet“ ein
  • 20.08.14 | 01.06.20177. Jenaer Firmenlauf – Septomics wieder mit dabei
  • 27.02.2017Virulenzstrategie: Wie Pilze den pH-Wert Ihrer Umgebung verändern
  • 01.01.2017Prof. Dr. Bettina Löffler wird neue Sprecherin des ZIK Septomics
  • 01.11.2016Neue ZIK-Forschergruppe „Translational Septomics“ startet im November


Septomics ist ein Zentrum für Innovationskompetenz der:

Footer Logos 1

Septomics wird gefördert durch:

Footer Logos 2